2 thoughts on “Anne geht auf Nordtour

  • 28. Oktober 2022 um 22:14
    Permalink

    Guten Tag Frau Herschel,
    Ich habe mir gerade einen Beitrag vom Hamburg Journal angesehen, wo Sie in einem Park Bräter für das Pesto Blankenese sammeln.
    Nach meiner Erfahrung sind in Hamburg überall Hunde unterwegs und ich höre immer wieder, dass dort nicht gesammelt werden sollte.
    Wie gehen Sie mit diesem Thema um ?
    Liebe Grüße,
    Olivia

    Antworten
    • 4. November 2022 um 9:53
      Permalink

      Liebe Olivia,
      vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich sammel grundsätzlich nicht an Zäunen, Bäumen oder direkt an der Straße. Mitten auf der Wiese oder an einem Berg ist es relativ sicher. Und – wenn man Kinder hat, kann man gut und sicher auf Spielplätzen sammeln, da sind Hunde oft verboten und es gibt viele Kräuter. Ich mache mir bewusst, dass in den Lebensmitteln, die ich im Supermakrt kaufe, oft viele Schadstoffe sind (z.B. Partikel von Blut und Eiter und Antibiotika in Milch und Milchprodukten, durch die schlechte Haltung der Tiere, wenn man keine Bio-Produkte kauft. Oft Pestizide etc., die krebserregend sind. Und das relativiert meine Sorge vor Hunde-Pipi. Außerdem wende ich einen Kräuterhexentrick an – ich frage vor der Ernte. Pflanzen lassen sich meist leicht pflücken. Wenn nicht, dann wollen sie nicht mit. Also stimme ich mich vor dem Ernten ein, sage z.B. innerlich – ich sammel Medizin fü eine Heilcreme, oder Kräuter für ein Pesto und mag weder schadstoffe noch Insekteneier noch Hundeausscheidungen. Danke. Und dann ernte ich nur die Pflanzen, die sich leicht sammeln lassen.
      Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter und wünsche Ihnen einen schönen Tag,
      Anne

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich akzeptiere die Datenschutzbedingungen.